15 November 2021

Von tanzenden Bienen, kämpfenden Königinnen und klebrigen Fingern: Erzählnacht 2021

Franziska Mordasini erzählt das Bilderbuch "Mia und das Blumenwunder" von Alison Jay

csc - Mit dem Thema Bienen haben wir offenbar die Neugierde geweckt. Das Interesse an unserer Erzählnacht war erfreulich gross, und wir durften 18 Kinder und 11 Erwachsene zu unserem Programm begrüssen. 


Max Tschumi, leidenschaftlicher Imker und stellvertretender Bieneninspektor im Kanton Solothurn, führte mit viel Engagement und Fachwissen in das Thema ein und beantwortete die Fragen der Kinder und Erwachsenen fundiert und mit Humor. 

So lernten wir, dass die Bienen sich mit dem Schwänzeltanz den Weg zur nächsten Futterquelle weisen, dass im Kampf zwischen zwei Königinnen immer die jüngere siegt, und wie ein Nichtraucher als Imker trotzdem Rauch zur Beruhigung der Bienen einsetzen kann. Wir erfuhren, dass die Sommerbienen nur wenige Wochen alt werden, während Winterbienen mehrere Monate überleben - weil sie weniger streng arbeiten müssen. Und wir hörten, wie gegen die Bedrohung durch die Varroamilben vorgegangen werden kann, und dass die notwendige Behandlung leider auch die Lebensdauer der Königinnen verkürzt.


Herr Tschumi brachte viel Anschauungsmaterial mit:

Waben zum anfassen und dran riechen

In dieser Wabe ist eine Königin entstanden

Biene oder Wespe? Arbeiterin oder Königin? Wer sieht den Unterschied?

Nach dem fachlichen Teil gab es eine Pause mit Honigbroten, und die Kinder stellten Samenbomben mit Bienenfreundlichen Blumensamen her:



Und weil zur Erzählnacht immer auch Geschichten gehören, erzählten die Bibliothekarinnen zum Abschluss noch zwei Geschichten, in denen Bienen die Hauptrolle spielen:

Nicole Junod erzählt das Bilderbuch "Kleine Biene Hermine, wo bis du zu Haus?" von Andrea Reitmeyer



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen