Samstag, 11. September 2021

Harry Potter und ich - Teil 2


Der Hogwarts-Express

csc - Hat vor einer Woche Vera Probst über ihre Entdeckungsreise nach Hogwarts erzählt, teilt heute eine andere Kollegin aus der Bibliothek ihre ganz persönliche Harry Potter Geschichte mit uns. 

Manuela Meier schreibt:

Das erste Mal hatte ich mit Harry Potter zu tun, als ich 2001 mit 11 Jahren den ersten Film mit meinem Papi im Kino gesehen habe. 

Zu diesem Zeitpunkt waren die ersten vier Titel schon als Buch erschienen, aber ich hatte sie noch nicht gelesen. Mein Omi, die meine Lesebegeisterung immer sehr gefördert hatte, war der Meinung, ich sei noch nicht alt genug um die Bücher schon zu lesen. 

Also bin ich mit meinem Papi ins Kino Palace in der Altstadt von Solothurn gegangen und wir haben uns den Film gemeinsam angeschaut. Von da an war ich gefesselt von Hogwarts und der Welt von Harry Potter.
Ich habe mir jeden der 8 Filme mit meinem Papi gemeinsam angeschaut. Vom ersten (da war ich 11) bis zum letzten (da war ich dann 21) hat uns Harry Potter 10 Jahre lang begleitet. Daran denke ich immer wieder sehr gerne zurück. Es war schön, etwas mit meinem Papi zu teilen, das nur uns gehört hat. Meine Schwester und mein Mami waren nie sonderlich interessiert daran und so war es einfach unser Ding. Wir waren uns nur nicht ganz einig darüber, welche Charaktere wir gut finden. Ich war ein grosser Draco Malfoy Fan, er fand, das ginge ja gar nicht. 

Nachdem ich begeistert aus dem Kino kam, fand mein Omi, das es wohl doch schon früh genug sei die Bücher zu lesen. Sie hatte alle schon erschienen Titel bereits für mich gekauft und bei sich zuhause zur Seite gelegt.
Den ersten Band hat sie mir zu Weihnachten 2001 geschenkt. Ich habe ihn noch am nächsten Tag fertiggelesen. Danach bekam ich den zweiten zu Ostern, den dritten zu meinem Geburtstag im September und den vierten Band zu Weihnachten 2002. Alle Bücher habe ich nur so verschlungen und immer innerhalb von einem Tag gelesen. Mittlerweile kam auch schon der zweite Film im Kino, also ging es gemeinsam mit meinem Papi wieder ab ins Kino Palace.

Nun ging das lange Warten los, denn ich hatte jetzt alle verfügbaren Titel und musste, wie alle anderen auch, auf die Veröffentlichung von Buch 5 warten. 

Die verbleibenden Bände hat mein Omi immer gleich gekauft, wenn sie erschienen sind. Am folgenden Morgen ist sie dann ganz früh aus dem Haus (sie war zum Glück sowieso Frühaufsteherin) und lief von Solothurn bis zu mir nach Biberist. Mein Omi konnte nämlich nicht Autofahren und ging überallhin zu Fuss. Sie hat die Bücher noch bevor irgendwer bei uns wach war in einer Tasche und mit einer Karte an die Türfalle gehängt. So hatte ich jedes Buch, sobald ich aufgestanden war und konnte sofort mit Lesen beginnen. 

Neben dem Lesen habe ich auch die PC und später Playstation Spiele sehr gerne gespielt. So konnte ich noch auf eine dritte Weise die Welt von Harry Potter besuchen. Ich freue mich schon riesig auf das Hogwarts Spiel, dass nächstes Jahr für die Playstation erscheinen soll. 

Mit den Jahren ist meine Harry Potter Sammlung immer wieder gewachsen. Relativ früh schon habe ich einen Slytherin-Schal geschenkt bekommen. Mein Papi hat mir dann zum Ausgleich noch einen Gryffindor-Schal geschenkt. Ich müsse ja auch etwas von der guten Seite haben. Den Slytherin-Schal trage ich im Winter regelmässig, das Gryffindor Gegenstück ziert als Dekoration mein Harry Potter Regal. 

Meine Harry Potter Sammlung

In meiner Sammlung habe ich unter anderem die Ausgabe der Bücher, die mir mein Omi geschenkt hat.
Besonders Freude habe ich an einer kleinen Musikbox, die mir mein Papi zum Geburtstag vor zwei Jahren geschenkt hat. Sie spielt das Titellied aus den Filmen. 

2012 haben mein Mann und ich eine grössere USA Reise unternommen und dabei die Universal Studios in Orlando besucht. Dort gibt es ein Harry Potter Land, das wir natürlich besuchen mussten. Man kann für einen Einkaufsbummel durch Hogsmeade schlendern und ein leckeres Butterbier trinken. Vor dem Hogwarts Express trifft man manchmal den Lokführer, der gerne für Fotos zur Verfügung steht. In Hogwarts selber hat es eine tolle Bahn, mit der man durch die Welt von Harry Potter fliegt. Mittlerweile hat es auch noch eine Bahn auf der man mit Hagrids Motorrad durch die Gegend düst. Man kann auch mit dem Hogwarts-Express in die Winkelgasse fahren. 

Der Eingang zu Hogsmeade

Hogwarts

Der Hogwarts-Express mit Lokführer (und ich)

Zum Geburtstag 2016 hat mir mein Mann dann noch einen Ausflug in die Harry Potter Studios in England geschenkt. Hier wurden Teile der Filme gedreht und nun befindet sich dort eine riesige Ausstellung mit vielen Filmsets und Requisiten. Das ist definitiv einen Ausflug wert. Man kann sich ein Gerät mit Kopfhörern schnappen und bekommt spannende Fakten zu den ausgestellten Sachen.

Der Eingang zu den Studios

Harrys «Schlafzimmer» unter der Treppe

Der Eingang zur Kammer des Schreckens

Am Ende der Tour kommt man in eine grosse Halle in der dieses Modell von Hogwarts wartet. Der Weg führt rund um das Modell und es ist das einzige Ausstellungsstück in der Halle. Als wir die Halle betreten haben, war ich so überwältigt und emotional, dass ich ein Tränchen verdrücken musste.
 

Bei meiner ersten Begegnung mit Harry Potter war ich 11. Nun, 20 Jahre später, bin ich 31 und immernoch begeistert von der Geschichte, den Charakteren, der Welt und allem drum und dran. 

Die Erinnerungen an die Kinobesuche, die Bücher die magisch an meiner Türfalle erschienen und all die tollen Eindrücke in Orlando und England lassen die Begeisterung immer wieder aufleben. 

Wie J.K. Rowling einmal so schön gesagt hat: 

“Whether you come back by page or by the big screen, Hogwarts will always be there to welcome you home.”

(Frei übersetzt: «Egal ob du über die Seiten oder den Bildschirm zurückkehrst, Hogwarts wird immer da sein um dich zuhause willkommen zu heissen.»)

Text und Fotos Manuela Meier, Team Benutzung und Lektorate / ICT Support / Ausbildnerin


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen